Licht und Finsternis

Licht und Finsternis

Der uralte „Kampf“ zwischen Licht und Finsternis oder gut und böse spiegelt eigentlich im Kern nur unser Bild von der uns umgebenden Realität wider: wir nehmen unser Universum in Form der Dualität wahr. Es gibt für uns zu jeder Ausdrucksform von Energie sozusagen einen „Gegenspieler“. In Wahrheit sind jedoch beide Erscheinungsformen nur unterschiedliche Aspekte der gleichen Energie. Es gibt also nicht Licht und Finsternis, sozusagen zwei Erscheinungsformen, die miteinander in Konkurrenz treten, sondern genau betrachtet gibt es nur das Licht und die Abwesenheit von Licht. Dunkelheit ist die Abwesenheit von Licht, jedoch kein Ausdruck einer eigenständigen Form von Energie.

Gerade jetzt, in einer immer stärker polarisierten Gesellschaft und immer deutlicher hervortretender Gegensätze in allen Bereichen wird oft der Eindruck erweckt, es gäbe einen Kampf zwischen Gut und Böse, richtig und falsch. Wir befinden uns dadurch jedoch ständig in einem Prozess, uns entscheiden zu müssen. Wir haben das Gefühl, für oder gegen etwas sein zu müssen. Und auf einer oberflächlichen Ebene werden wir uns dieser Form der Bewertung nicht immer verwehren können. Wenn es wirklich um Themen geht, die uns bewegen, ist es oft schwer, neutral zu bleiben.

In diesem Beitrag soll es jedoch um einen ganz anderen Aspekt dieses Themas „Licht und Finsternis“ gehen, nämlich darum, was wir als Menschen vor allem sind. Wir sind Lichtwesen. Was für den einen oder anderen esoterisch und unwissenschaftlich klingen mag, ist für viele Menschen eine Selbstverständlichkeit. Neben alten Schriften und Erzählungen über einen Lichtschein, Heiligenschein oder eine „Aura“, die einen Menschen umgeben kann, gab es lange Zeit keine wissenschaftlichen Beweise für derartige Beobachtungen. Ich bin kein Wissenschafter und kein Experte, aber ich weiß, dass man in der Biophotonenforschung festgestellt hat, dass unseren Körper tatsächlich ein „Feld“ umgibt. Ein Lichtfeld, erschaffen aus Biophotonen, also kleinsten Lichtteilchen, die von unserem Körper ausgesandt und wieder empfangen werden. Eine maßgebliche Rolle in dieser „Kommunikation des Lichts“, mit welcher unser Körper seine Prozesse steuert, spielt unsere DNA. Die menschliche DNA hat ist nicht nur Speicher unserer Erbinformation sondern hat - physikalisch betrachtet - das Potenzial, als Antenne, sozusagen Sender und Empfänger zu wirken.

Für mich sind diese faszinierenden Erkenntnisse der reale Ausdruck dessen, was wir bei genauem Hinhören auch in unserer Sprache wiederfinden. Was bedeutet es, Ausstrahlung zu haben; ein „Leuchtturm“ für andere Menschen zu sein; das eigene Licht erstrahlen zu lassen oder ein „wahrer Sonnenschein“ zu sein? Ich bin überzeugt, dass unsere Sprache hier eine symbolische Botschaft in sich trägt, die uns erinnern soll, dass man früher In der Lage war, dieses Licht wahrzunehmen.

Meiner Ansicht nach sind wir Menschen in der Tat wahre Lichtwesen, die sich dessen jedoch oft nicht bewusst sind. Ich bin überzeugt, dass nicht nur unser Körper seine Prozesse mit diesem Lichtfeld steuert, sondern dass wir auch in dieser Form mit unserer Umwelt kommunizieren. Auf einer unbewussten Ebene sind wir vermutlich über dieses Lichtfeld mit allem verbunden.

Deshalb bin ich davon überzeugt, dass es gerade in dieser entscheidenden Phase der menschlichen Entwicklung vor allem darum geht, uns unseres eigenen Lichtes wieder bewusst zu werden. Finsternis - und all ihre Erscheinungsformen - kann nur in der Abwesenheit von Licht stärker und mächtiger werden. Als Menschheit haben wir in den letzten Jahrhunderten Strukturen geschaffen, die dazu beigetragen haben, dass wir dieses uns innewohnende Licht vergessen haben und nicht mehr wahrnehmen.

Viele mythologische Erzählungen berichten davon, dass auch das Universum aus- und einatmet. Dass es - wie im Symbol von Yin und Yang oder im Ablauf der Jahreszeiten - immer um ein pulsieren von hell und dunkel, warm und kalt, Licht und Finsternis geht. Wir haben jetzt möglicherweise die maximale Abwesenheit des Lichts erreicht und nun treten wir sozusagen den „Rückweg“ an. Nie zuvor war es wichtiger, sich des eigenen Lichtes bewusst zu werden und es erstrahlen zu lassen. Und aufgrund der aktuellen Umstände wird es für immer mehr Menschen auch immer wichtiger, ihren Fokus darauf zu legen, denn wir spüren, welche Bedeutung es hat, uns dessen wieder bewusst zu werden.

Was bringt dein Licht zum Strahlen?
Welches Feuer willst du entfachen und was strahlst du aus?
Worin liegt deine Einzigartigkeit, die durch dich zum Vorschein kommt?

Erinnere dich wer du wirklich bist.
#beyourself

Weitere Artikel

Kommentare geschlossen.